Sommerferientagebuch von Emma

Mein Ferientagebuch:

Direkt nach dem letzten Schultag ging es auf nach Fürth (Nürnberg). Nach fünf Stunden Autofahrt kamen wir endlich an! In Fürth war ich zwei Tage bei meiner besten Freundin, wir waren fast die ganzen zwei Tage unzertrennlich zusammen am Morgen des dritten Tages fuhr ich mit Annette nach Kaltenberg (bei Geltendorf, München). Die fahrt war total langweilig! Dort findet jedes Jahr, immer an drei Wochenenden, ein großes Ritterturnier statt. Zu diesem Turnier  wird auch immer ein großer Mittelaltermarkt veranstaltet. Mein Vater verkauft Mittelalterkleidung auf Mittelaltermärkten, deswegen war ich auch in Kaltenberg. Ich durfte sogar beim Umzug über den Markt mitlaufen und zwar bei dem Marktvolk von Espen. Am nächsten Wochenende war ich wieder in Kaltenberg. Dort war ich in der Abendvorstellung vom Ritterturnier. Das war total toll, da die ganzen Effekte total gut rüber kamen. Jedes Jahr kommen sehr viele Menschen in die Arena von Kaltenberg.

p1040293

p1040251

 Als nächstes ging es mit Annette (Mitarbeiterin meines Vaters),  Laura (meine Tante), Jule und meinem Vater nach Schweden. Und zwar von Rostock nach Trelleborg (Schweden), dann noch mal eine lange Autofahrt und schließlich von Oskarshamn nach Visby (Gotland).

csc_0067dsc_0088

Das ist die Fähre, mit der wir von Oskarshamn nach Visby gefahren sind. Auf Gotland haben wir uns eine der ältesten Abbildungen einer Nykelharpa, die von einem Engel gespielt wird, angeschaut.

dsc_0037

Wie Ihr warscheinlich wisst, kommt Astrid Lindgren aus Schweden, deswegen ist dort auch ein Pippi-Langstrumpf-Land. Jedenfalls waren wir dort, eigentlich ist es ja etwas für Kleinere, aber schön war es trotzdem!

dsc_0070

Das ist die Villa Kunterbunt!

Außerdem haben wir gaaanz viel Knäckebrot gegessen.

Als wir aus Schweden zurückkamen, bin ich gleich mit meiner Tante und deren Freund (Johann) zu meiner Mutter gefahren. Und zwar in die Nähe der Müritz. Dort sind wir alle zusamen 3 Tage gepaddelt. Das war eine total schöne Gegend!

dsc_01931

Danach waren  Maleen (Tochter von Hannes), Olli (Freund von Meleen), Hannes, mein Bruder, meine Mama und ich campen. Der Campingpatz lag am Springsee und an einem Tag sind wir um diesen See gewandert. An einem anderen Tag haben wir uns ein Ruderboot geliehen und sind durch ein paar Seen gerudert.

In der letzten Ferienwoche habe ich einen Reitkurs belegt, um das Reitabzeichen 9 zu machen. Mit den Reitabzeichen ist das so:

Es geht bei Reitabzeichen 10 los, dieses ist das leichteste, bis zum ersten wird es immer schwieriger. Und das ist meine Urkunde:

 

dsc_0194

dsc_0193

Die Ferien waren total TOLL!!

Eure EMMA

Buchkritik Sternengreifer

Inhalt:

Benedict ist ein 14-Jähriger Waisenjunge und zusammen mit seinem besten und einzigen Freund Albert tüfftelt er jede freie Minute, denn sein größter Traum ist es Erfinder zu werden. Er hat auch ein großes Vorbild: Henri Giffard, der als erstes mit seinem Luftschiff in den Himmel aufgestiegen ist. Auf dem Weg zu seiner Lehrstelle nimmt Benedict sein Leben selbst in die Hand. Er springt auf eine Kutsche auf, diese fährt direkt nach Paris. Dort macht sich Benedict auf die Suche nach Monsieur Giffard und lernt ihn tatsächlich kennen. Doch schon bald stecken beide in großer Gefahr…

sternengr

Ich fand das Buch sehr, sehr gut! Die Autorin Antoinette Lühmann hat das Buch total schön geschrieben, in dem sie die Sätze unglaublich toll ausschmückt. Als ich das Buch gelesen habe, kam es mir so vor, als würde ich in eine andere Welt abtauchen, diese fantastische Geschichte ist so geschrieben, als wäre es in echt passiert. Ich habe mir schon fest vor genommen, noch ein Buch von Antoinette Lühmann zu lesen.

Eure Emma

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterschiede Fürth – Berlin

CSC_0087

 

In Fürth gibt es gar keine  Ampelmännchen mit einem Hut.

Das kommt daher, dass in Berlin die Berliner Mauer erbaut wurde. Dadurch entwickelten sich die verschiedenen  Ampelmännchen. Die Männchen mit Hut gab es nur in der DDR.STOP and GO

 

 

 

 

 

CSC_0104

 

 

 

Wahrscheinlich kann man sich, wenn man hier wohnt,  überhaupt nicht vorstellen,

dass es in Fürth nur eine U-Bahn Linie gibt.

 

Unbenannt

 

 

Fast überall sieht man diese Stolpersteine vor den Häusern in Berlin, aber in Fürth sieht man kaum eine dieser goldenen Tafeln.

Im Dritten Reich wurden die Juden von der SA und der SS verfolgt. Viele Juden starben und wurden in Konzentrationslager verschleppt. Ein Künstler Gunter Demnig hatte die Idee, so etwas wie Denkmäler zu erstellen:

Wer nach dem Dritten Reich noch wusste, wo ein Jude gelebt hatte konnte diesem Künstler die Daten schicken, dann wurde eine Tafel angefertigt und vor dem Haus im Boden fest gemacht. Inzwischen gibt es in 20 Ländern Europas Stolpersteine .

DSC_0084

 

Es gibt viele Baustellen in Berlin. Auch in Fürth gibt es Baustellen, aber nicht so viele.

DSC_0072

 Solche Taxistände gibt es nicht in Fürth, stattdessen stehen in

Fürth einfach nur Schilder.

DSC_0080

Hier in Berlin fällt einem viel mehr auf, dass es sehr viele arme Leute gibt.

 

DSC_0079

 

Eure Emma

 

 

Computerspielemuseum Berlin

Wir waren in dem Computerspielmuseum und haben mit dem Chef und Mitgründer des Museums ein Interview geführt.  Das hat ziemlich viel Spaß gemacht. In dem Computerspielmuseum gab es alles was das Herz eines Gamers begehrt vom 3D Game bis hin zum ersten Mario. Was es in einem Museum natürlich auch geben muss sind Arcard Games von früher wie z.B PacMan,  Sandie Peak oder auch Donnie Kong usw.

Hier noch ein Link zur website http://www.computerspielemuseum.de

Adresse:

Computerspielemuseum
Karl-Marx-Allee 93a

Berlin 10243                                                                                                                                                     Tel:+49 30 6098 8577

Euer Jakob

 

 

Das Skaten

Ich skate schon seit 4 Jahren. Als ich angefangen habe, hatte ich noch Schwierigkeiten Anschwung zu geben, aber nach ein paar Wochen, habe ich es geschafft. Und es hat Spaß gemacht. Ich war mit mir zufrieden. Dann habe ich Tricks gelernt und jetzt gehe ich oft nach der Schule mit Freunden Skaten z.B. in den Gleis Park. Vor meiner Haustür ist ein Skate Park, da gehe ich oft hin, wenn es draussen warm ist. Manchmal fahre ich auch mit den Skateboard einkaufen.

Gestern erst habe ich den Olli gelernt, das ist ein Sprung, der garnicht so einfach ist.

Der Oli ist Grundlage von anderen Tricks wie  z.B. der Kickflipp und derNolli. Beim Olli  muss man das Körpergewicht nach hinten verlagern  und gleichzeitig den vordenen  Fuß nach oben ziehen. Dann fliegt man in die Luft und man hat den Olli geschaft.

Der Nolli ist das Gleiche wie der Olli, aber man muss nicht hinten springen sondern vorne.

Der Kickflipp ist ein Sprung, wo das Brett sich unter dir dreht.

Euer Jan